Marratxí eröffnet den Ausstellungsraum von Sa Refinadora mit dem XXXVII Sant Marçal Malwettbewerb

Die Ausstellung des Wettbewerbs markiert die Eröffnung des neuen Ausstellungsraums nach Abschluss der ersten Renovierungsphase.

Pepa Sauté Ripoll hat mit ihrem Werk „Métrica“ den Preis gewonnen, der in diesem Jahr auf 8.000 Euro gestiegen ist.

Pepa Sauté Ripoll wurde beim XXXVII Sant Marçal Malwettbewerb, der gestern, am Freitag, den 28. Juni, in Sa Refinadora stattfand, mit 8.000 Euro ausgezeichnet. Sa Refinadora ist ein Ausstellungsraum in Es Pont d’Inca, der für diesen Anlass eröffnet wurde.

Das Werk „Métrica“ wurde laut Jury, bestehend aus den Künstlerinnen Teresa Matas und Ela Fidalgo sowie dem Galeristen Xavier Fiol, als das beste der 15 ausgewählten Werke bewertet. Die Jurymitglieder verliehen auch zwei Sonderauszeichnungen: „Los circuitos lo imaginaron III“ von Joan Cabrer Pizà aus Palma und „Venus en blau“ von der einzigen ausgewählten Künstlerin aus Marratxí, Fátima de Juan Lliteras. Die ausgewählten Künstler, eine Auswahl von 15 aus 96 eingereichten Werken, kommen aus Palma, Sencelles, Binissalem, Algaida, Ciutadella, Maó, Madrid und Barcelona.

Die Gewinnerin, die speziell für diesen Anlass aus El Ejido, Almería, angereist war, nahm den Preis mit Begeisterung und Erstaunen entgegen. „Ich bin der Stadtverwaltung sehr dankbar, freue mich sehr über diese Anerkennung und bin erstaunt, dass dies bereits die siebenunddreißigste Ausgabe ist. Es ist unglaublich, dass ein solcher Preis angesichts der Schwierigkeiten, die die Kunstwelt derzeit durchlebt, erhalten bleiben kann. Das Niveau der eingereichten Werke war sehr hoch, und es ist eine Ehre, dass mein Werk in einem so großartigen Raum ausgestellt wird.“

L' artista de Marratxí seleccionada, Fàtima de Juan Lliteras per "Venus en blau".

Der Bürgermeister, Jaume Llompart, dankte dem Regierungsteam sowie den Beamten und Politikern, die daran teilgenommen haben, damit alles bereit ist, um den historischen Raum von Sa Refinadora einzuweihen. „Der Ort, an dem wir uns befinden, ist ein neuer Ausstellungsraum für die Gemeinde an einem symbolträchtigen Ort für alle Marratxiners. Es ist ein Ort mit großem kulturellem Reichtum, der ‘antiga garrovera de Marratxí’, der Anfang des 21. Jahrhunderts geschlossen werden musste.

Das von der PP angeführte Regierungsteam erkannte bereits 2015 die Bedeutung dieses Gebäudes, als es erworben wurde, und schließlich wurde das Projekt des Ausstellungsraums vom vorherigen Regierungsteam (PSOE) in der ersten Bauphase entwickelt, wofür der Bürgermeister dankte: „Es ist verdient, dem vorherigen Regierungsteam für das Projekt zu danken. Marratxiners und Kunstliebhaber werden hier eine Alternative haben, um künstlerische Kreationen in einem multidisziplinären Kulturraum zu genießen.“

Wie der Bürgermeister in seiner Rede hervorhob, wird dem gestern eingeweihten Ausstellungsraum ein Bühnenraum „für alle Künste“ und eine Stadtbibliothek in zwei weiteren Gebäuden innerhalb des Sa Refinadora-Komplexes hinzugefügt. Llompart erinnerte daran, dass „die Bibliothek von Es Pont d’Inca derzeit eine der am meisten konsultierten im Inselbibliotheksnetzwerk ist und derzeit über einen begrenzten Raum verfügt. Wir hoffen, ihr einen angemessenen Raum geben zu können. Dieser architektonische Komplex soll ein Verbindungsglied sein, mit dem wir ein Gefühl von Stolz und Zugehörigkeit entwickeln.“

Die Kulturdezernentin Carmen Cañellas fügte hinzu, dass der Preis des Malwettbewerbs im Vergleich zum Vorjahr um 2.000 Euro gestiegen sei und dies dazu geführt habe, dass fast hundert Künstler an dieser Ausgabe teilnahmen. „Wir haben den Preis von 6.000 auf 8.000 Euro erhöht, um Marratxí wieder auf die künstlerische und kulturelle Landkarte zu setzen. Wir hatten 96 Teilnehmer, und schließlich wurden 15 Werke ausgewählt, die wir hier sehen können und die diesen neuen Standort schmücken.“ Cañellas dankte auch der Jury, die in diesem Jahr aus den Künstlerinnen Teresa Matas und Ela Fidalgo sowie dem Galeristen Xavier Fiol bestand, und hob das künstlerische Niveau der eingereichten Werke hervor.

An der Veranstaltung, die mit einem akustischen Auftritt des Musikers Pablo Alegría stattfand, nahmen etwa hundert Personen teil.

Die präsentierten Werke sind bis zum 27. Juli zu den folgenden Zeiten zu sehen: dienstags und donnerstags von 11:30 bis 13:30 Uhr und mittwochs, freitags und samstags von 18:00 bis 20:00 Uhr.

Einweihung von Sa Refinadora

Der XXXVII Sant Marçal Malwettbewerb war der perfekte Rahmen, um den Ausstellungsraum von Sa Refinadora einzuweihen. Die Umwandlung des architektonischen Komplexes von Es Pont d’Inca in einen Kulturraum ist die erste Phase der Renovierung, die neben dem Ausstellungsraum auch die Anpassung des Innenhofs, Sanitäranlagen und einen Notausgang umfasst.

Die alte Fabrik hat mehr als 5.000 Quadratmeter und bis zu 10 Räume. Nach einer zweiten Sanierungsphase wird eines der größten Gebäude eine große Stadtbibliothek beherbergen und ein weiteres eine Mehrzweckhalle für Theater und Projektionen.

Ein historisches Gebäude

Ehemals der Sitz von Industrias Agrícolas de Mallorca, begann der heute als Sa Refinadora bekannte Komplex seine Aktivitäten im Jahr 1930, indem er Johannisbrot in Mehl und Alkohol verwandelte. Der Umfang seiner Tätigkeit war so groß, dass die Ferrocarrils de Mallorca einen Ladebereich einrichteten, der den Bahnhof mit den Anlagen verband. Das Unternehmen schloss Anfang der 1990er Jahre und seine Anlagen wurden 2015 vom Stadtrat von Marratxí erworben, um sie in ein soziokulturelles Zentrum umzuwandeln, das nun das Ausstellungsgebäude einweiht.

Leave a Comment